Abenteuer-Geburtstag auf dem Robinsonspielplatz

Holz sammeln, Stöcke schnitzen, Feuer machen, Stockbrot und Würstchen grillen, Schätze suchen und Staudämme bauen - der Robinsonspielplatz im Harz ist das perfekte Ziel für einen Kindergeburtstag. Und auch die Erwachsenen haben hier richtig Spaß.

Durch Zufall haben wir im Frühjahr den Robinsonspielplatz im Harz bei Clausthal-Zellerfeld entdeckt ("Karibik-Sand im Harz"). Ich war so begeistert von diesem wunderbaren Waldspielplatz, dass ich die dazugehörige Feuerstelle für den fünften Geburtstag meines Sohnes buchte. 

Überblick über den Robinsonspielplatz im Harz
Der Robinsonspielplatz geht über mehrere Ebenen - ganz oben ist die Feuerstelle

Die Wettervorhersage kündigt seit Tagen Regen an. Wir lassen uns nicht abschrecken, packen den besten Freund unseres Sohnes und dessen Mutter ein und fahren Richtung Clausthal-Zellerfeld. Die Wolken halten auch erst einmal dicht. Die Jungs rennen mit lautem Freundengeschrei zur neu gebauten Wasserstelle, um dort Staudämme anzulegen. Nur die Aussicht auf Geburtstagskuchen lockt sie nach einer Weile nach oben zum Grill- und Essplatz. Mit vollen Bäuchen sammeln wir Feuerholz. Wir hatten überlegt, Holz vom Baumarkt mitzubringen, aber das kam uns mitten im Wald doch etwas bescheuert vor. Wir bringen ja auch keinen Eimer Wasser mit, wenn wir ins Schwimmbad gehen. Tatsächlich lag in Spielplatznähe genügend trockenes Totholz zum Verbrennen. 

Überdachte Feuerstelle, Robinsonspielplatz Harz
Perfekter Schutz auch bei Regen: Die überdachte Feuerstelle

Zum Geburtstag hat unser Sohn ein Kindertaschenmesser mit Säge geschenkt bekommen. Damit sägen wir die Äste in feuertaugliche Größe. Ziemlich aufwändig, zumal wir auch noch Äste für das Stockbrot brauchen. Und das Kindertaschenmesser ist ganz schön scharf. Es dauert nicht lange, da tropft das erste Blut. Allerdings nicht bei den Kindern, die die Lust am Sägen und Schnitzen längst verloren haben, sondern bei den erwachsenen Begleitern, die stattdessen die Arbeit übernommen haben.

 

Die Jungs begeben sich auf Schatzsuche. Pfeile aus Fichtenzapfen, Steinen und Stöcken zeigen ihnen, wo es lang geht. In Rekordzeit ist der Schatz gefunden - und sie wollen noch mal losziehen. Wir warten in der überdachten Feuerstelle einen kurzen Schauer ab und bereiten dann die nächste Schatzsuche vor. Dank des Regens können wir die Richtungspfeile jetzt einfach und schnell in die aufgeweichten Waldwege ritzen - es hat alles seine Vorteile. Die Jungs flitzen durch den Wald, immer den Pfeilen nach. Was für ein Unterschied zu ihrem Wandertempo! Beim Schatz müssen wir improvisieren und verstecken Luftschlangen. Sie freuen sich riesig und dekorieren damit die Hütte an der Feuerstelle.

 

Inzwischen sind auch die Würstchen fertig. Es wird Zeit für das Stockbrot - und den zweiten Regenschauer. Wir bekommen Gesellschaft von zwei Familien, die unter der Überdachung Schutz suchen. Am Ende halten fünf Kinder ihre Äste mit Stockbrot über die Glut, während die Erwachsenen sich über die beste Teig-Wickeltechnik austauschen. Wir lernen: Wickelt man das Stockbrot wie eine Schlange um den Ast, wird es schneller fertig und verbrennt nicht so leicht. 

 

Auf dem Rückweg im Auto schlafen die beiden Jungs ein - nach einem aufregenden und wunderschönen Tag im Wald. 

 

Und sonst?

Feste Schuhe, ruhig auch richtige Wanderschuhe, erleichtern den Auf- und Abstieg zwischen den verschiedenen Ebenen des Spielplatzes. 

Weitere Infos:

Der Gemeinschaftsplatz und die Feuerstelle können reserviert werden, gegen eine Spende für den Förderverein, der den Spielplatz betreibt. Alle Infos dazu gibt es auf der Internetseite des Robinsonspielplatzes.

 

Teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0